Publicatie Laka-bibliotheek:
Abschlussbericht der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe

AuteurKommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe
-
Datumjuni 2016
Classificatie 2.01.4.10/42 (DUITSLAND - AFVAL - ALGEMEEN)
Voorkant

Uit de publicatie:

ABSCHLUSSBERICHT
der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe
Vorabfassung

Verantwortung für die Zukunft
Ein faires und transparentes Verfahren für die
Auswahl eines nationalen Endlagerstandortes

VORWORT
EIN GUTER KOMPASS IN DIE ZUKUNFT
Die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe hat sich in diesem Abschlussbericht
vor allem auf Auswahl- und Abwägungskriterien sowie auf eine umfassende Bürgerbeteiligung
verständigt, mit denen in einem vergleichenden Auswahlverfahren der bestmögliche Standort
für radioaktive Abfälle gefunden werden kann. Der Maßstab ist eine sichere Lagerung für den
Zeitraum einer Million Jahre. Nie zuvor stand die Politik, Gesellschaft und Wissenschaft vor
der Aufgabe, eine so weit in die Zukunft reichende Entscheidung treffen zu müssen. Die
Kommission versteht deshalb ihre Ergebnisse auch als einen Kompass, wie künftig mit
weitreichenden technologischen Herausforderungen umgegangen werden soll.
Der Weg zu der Kommission wurde im Jahr 2011 geebnet. Als Folge des SuperGAUs im
japanischen Kernkraftwerk Fukushima unterstützten alle Fraktionen im Bundestag die
Beendigung der Kernenergienutzung in Deutschland. Eng verknüpft wurde damit auch der
Neustart der Endlagersuche in Deutschland. Auf dieser Basis hat der Gesetzgeber im Juli 2013
mit dem Standortauswahlgesetz die Grundlagen für die Arbeit der Kommission geschaffen.
Nach zweieinhalbjähriger Arbeit mit 34 Plenarsitzungen und unzähligen
Arbeitsgruppensitzungen, Anhörungen und Workshops sowie zahlreichen Gutachten und
Arbeitspapieren legt die Kommission ihren Abschlussbericht „Verantwortung für die Zukunft
– ein faires und transparentes Verfahren für die Auswahl eines nationalen Endlagerstandorts“
vor.
Die Kommission geht von einer nationalen Pflicht zur Entsorgung der radioaktiven Abfälle aus.
Sie schlägt Kriterien vor, wie in einem Standortsuch- und Standortauswahlverfahren die
bestmögliche Lösung gefunden werden kann, die von einer höchstmöglichen Sicherheit
ausgeht. Wir machen Vorschläge, wie über den langen Such- und Bauprozess eine transparente
und partizipative Bürgerbeteiligung organisiert werden kann, um die Bürgerinnen und Bürger
umfassend einzubeziehen, bevor es zu den Entscheidungen kommt. Zudem beschreiben wir als
Konsequenz aus den Erfahrungen mit der Kernenergie die Umrisse für eine moderne
Technikbewertung und Zukunftsethik, die in der hochtechnologischen Industriegesellschaft
notwendig sind.

Deze publicatie is digitaal beschikbaar in de Laka-biblitoheek maar de pdf staat niet online.
Mail ons (info@laka.org) als u de pdf toegestuurd wilt krijgen (met onderwerp, volgnummer en titel). U kunt natuurlijk ook langskomen.